Zu viel des Guten kann gefährlich sein, stellen Forscher fest, die Hypoglykämie untersuchen

ROCHESTER, Minnesota (USA) – Für Menschen mit Diabetes gehört die Einnahme von Medikamenten und die Überwachung des Blutzuckers zum Rhythmus ihres täglichen Lebens. Doch nach neuen Forschungen von der Mayo Clinic werden mehr als 2,3 Millionen erwachsene Patienten in den USA wahrscheinlich zu intensiv behandelt. Dies hat zu Tausenden von potenziell vermeidbaren Notaufnahmebesuchen und Krankenhauseinweisungen für Hypoglykämie (niedriger Blutzucker) geführt.

Das Studienteam, angeführt von Rozalina McCoy, Endokrinologin und Hausärztin an der Mayo Clinic, wollte die realen Auswirkungen der intensiven zuckersenkenden Therapie in den USA untersuchen. Das Team zeigte, dass allzu intensive zuckersenkende Therapien – wenn Patienten mehr Medikamente erhalten, als anhand ihrer Hämoglobin-A1C-Werte notwendig ist – in den USA nicht nur weit verbreitet sind, sondern innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren auch direkt zu 4.774 Krankenhauseinweisungen und 4.804 Notaufnahmebesuchen geführt haben. Ihre Ergebnisse wurden online am 15. August in Mayo Clinic Proceedingsveröffentlicht.

„Wichtig ist, dass diese Zahlen den wahren Umfang der durch Überbehandlung hervorgerufenen Hypoglykämie stark unterschätzen”, sagt Dr. McCoy.

Es gibt viele Gründe, warum Menschen mit Diabetes unter Hypoglykämie leiden können. Dr. McCoy sagt, dass Menschen, die an mehreren chronischen Erkrankungen leiden, die älter sind, die an Typ-1-Diabetes leiden oder mit Medikamenten wie Insulin oder Sulfonylharnstoffen behandelt werden, dem höchsten Risiko ausgesetzt sind.

„Zwar sind einige Hypoglykämie-Episoden vielleicht unvermeidbar, insbesondere wenn sie durch nicht veränderbare Risikofaktoren wie die Notwendigkeit einer Insulintherapie verursacht werden, aber andere, wie im Fall einer Überbehandlung, können vermeidbar sein”, erklärt sie.

„In einer früheren Studie haben wir die Wirkung von Überbehandlung von anderen hohen Risikofaktoren getrennt und gezeigt, dass sie ein wichtiger unabhängiger Faktor für Hypoglykämien war“, sagt Dr. McCoy. „In dieser Studie wollten wir mehr über den nationalen Umfang dieser Ereignisse im Zusammenhang mit Überbehandlungen erfahren.”

„Da es keine US-weiten Daten darüber gibt, wie häufig Hypoglykämie vermieden werden könnte, wenn Patienten weniger intensiv behandelt würden, mussten wir separat berechnen, wie viele Amerikaner überbehandelt werden”, fährt Dr. McCoy fort. „Wir haben dann Daten aus der früheren Studie zusammen mit diesen neuen Daten verwendet, um die Anzahl der hypoglykämie-bedingten Notaufnahmen und Krankenhausaufenthalte zu schätzen, die wahrscheinlich durch Überbehandlung verursacht wurden.”

Eine anhaltende Erhöhung des Blutzuckerspiegel erhöht das Risiko von Diabetes-Komplikationen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Retinopathie (Augenerkrankung), Nephropathie (Nierenerkrankung) und Neuropathie. Medikamente, die den Blutzuckerspiegel senken, verringern diese Risiken, aber die Behandlungspläne müssen evidenzbasiert und individualisiert sein, sagt Dr. McCoy.

„Es ist wichtig, nicht nur sicherzustellen, dass wir unsere Patienten mit Diabetes nicht unterbehandeln, sondern auch, dass wir sie nicht überbehandeln, da sowohl eine Unter- als auch eine Überbehandlung unseren Patienten schaden kann”, sagt sie.

Patienten und Untersuchungsmethoden

Dr. McCoy und ihr Team verwendeten Patientendaten aus der Erhebung National Health and Nutrition Examination Survey (2011-2014) und dem OptumLabs Datenlager, um diese Studie durchzuführen. Sie schätzten zunächst die Verbreitung einer intensiven glukoseabsenkenden Therapie bei Erwachsenen in den USA anhand der zuletzt verfügbaren National Health and Nutrition Examination Survey. Anschließend ermittelten die Forscher die ungefähre Anzahl der hypoglykämie-bezogenen Notaufnahmen und Krankenhausaufenthalte, die auf eine derart intensive Therapie zurückzuführen waren, unter Verwendung der in der früheren Studie erhaltenen OptumLabs-Daten.

Die Daten der Erhebung National Health and Nutrition Examination Survey identifizierten mehr als 10,7 Millionen nicht schwangere Erwachsene mit Diabetes, deren Hämoglobin A1C in dem von den klinischen Leitlinien empfohlenen Bereich lag (weniger als 7%). Die Forscher fanden heraus, dass fast 22% dieser Personen intensiv behandelt wurden. Einzelpersonen galten als intensiv behandelt, wenn sie ein Medikament einnahmen, um einen HbA1C-Wert von 5,6% oder weniger zu erreichen, oder zwei oder mehr Medikamente einnahmen, um einen HbA1C-Wert von 5,7–6,4% zu erreichen.

„Hypoglykämie oder ein niedriger Blutzuckerspiegel ist eine der häufigsten schwerwiegenden Nebenwirkungen einer Diabetes-Therapie, die sowohl unmittelbaren als auch langfristigen Schaden bei Patienten verursacht, die davon betroffen sind”, sagt Dr. McCoy. „Eine schwere Hypoglykämie, definiert durch die Notwendigkeit einer anderen Person, dem Patienten bei der Behandlung und Beendigung seiner Hypoglykämie zu helfen, ist mit einem erhöhten Risiko für Tod, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, kognitive Beeinträchtigungen, Stürze und Brüche sowie einer schlechten Lebensqualität verbunden.”

Um weitere Einsichten zu gewinnen, stuften die Untersucher Patienten auch als klinisch komplex ein, wenn der Patient:

  • 75 Jahre alt oder älter war
  • Zwei oder mehr Einschränkungen im täglichen Leben hatte, wie zum Beispiel die Unfähigkeit, sich anzuziehen, zu essen, von Zimmer zu Zimmer zu gehen oder ins Bett zu steigen oder aufzustehen
  • Eine Nierenerkrankung im Endstadium hatte
  • Drei oder mehr chronische Erkrankungen hatte

Von den 10,7 Millionen Patienten waren 32,3% klinisch komplex. Zwar hatte dies offenbar keinen Einfluss darauf, ob eine Person intensiv behandelt wurde, aber Dr. McCoy merkt an, dass dies im Idealfall so gewesen wäre.

„Ältere Menschen und andere, die wir als klinisch komplex erachten, sind einem höheren Risiko ausgesetzt, eine Hypoglykämie zu entwickeln, und es treten aufgrund intensiver oder übermäßiger Behandlung andere unerwünschte Ereignisse auf. Gleichzeitig ist es jedoch unwahrscheinlich, dass diese Patienten eher von einer intensiven Therapie als von einer moderaten Blutzuckerkontrolle profitieren”, sagt Dr. McCoy. „Wenn wir einen Diabetes-Behandlungsplan entwickeln, sollte unser Ziel darin bestehen, den Nutzen zu maximieren und gleichzeitig den Schaden und die Belastung durch die Behandlung zu verringern.”

Dr. McCoy sagt, dass die Forscher die Ergebnisse der Studie alarmierend fanden. Zwischen 2011 und 2014 wurden 2,3 Millionen Amerikaner überbehandelt. Darüber hinaus wurden klinisch komplexe Patienten mit einer ähnlichen Häufigkeit intensiv behandelt wie Patienten, die nicht komplex waren.

Nächste Schritte

In der Vergangenheit konzentrierten sich Fachgesellschaften und Aufsichtsbehörden hauptsächlich auf die Reduzierung von Unterbehandlungen und die Kontrolle von Hyperglykämie (hoher Blutzuckerspiegel). Dr. McCoy hofft auf einen Wandel, der auch die Behandlung und Vorbeugung von Überbehandlung und Hypoglykämie einschließt.

„Wir müssen Behandlungsschemata und -ziele auf die klinische Situation, den Gesundheitszustand, die psychosoziale Situation und die Realität des Alltags abstimmen, um sicherzustellen, dass die Behandlung ihren Zielen, Vorlieben und Werten entspricht”, sagt sie.

Wenn das Gesundheitssystem sich dahingehend ändert, dass es nicht mehr krankheitskonzentriert – und besonders bei Diabetes glucoseorientiert – ist, sondern vielmehr personenorientiert, glaubt sie, dass dies weniger schädlich ist und für Patienten zu besseren Ergebnissen und einer geringeren Behandlungsbelastung führen wird.

Für Patienten mit Diabetes, sagt sie, „umfasst dies die De-Intensivierung und Vereinfachung der Behandlung als Mittel zur Verringerung von Hypoglykämie, Polypharmazie und Behandlungsbelastung.”

Weitere Projektmitarbeiter waren Grace Mahoney von der Harvard TH Chan School of Public Health in Boston, und Henry Henk von OptumLabs in Cambridge, Massachusetts.

Dr. McCoy ist eine Kern Gesundheitsversorgungs-Wissenschafterlin in dem Mayo Clinic Robert D. und Patricia E. Kern-Wissenschaftszentrum für Gesundheitsversorgung, das diese Studie unterstützt. Sie wird auch vom Nationalen Institut für Diabetes und Verdauungs- und Nierenerkrankungen der Nationalen Gesundheitsinstitute unter der Auszeichnungsnummer K23DK114497 unterstützt.

OptumLabs unterstützte dieses Projekt ebenfalls. Das Mayo Clinic Kern-Wissenschaftszentrum für Gesundheitsversorgung leitet die Beziehung mit OptumLabs für die Mayo Clinic. Das OptumLabs Data Warehouse ist ein realer Längsschnitt-Datenbestand mit nicht identifizierten administrativen Angaben und elektronischen Gesundheitsdaten.

###

Über Mayo Clinic Proceedings
Mayo Clinic Proceedings ist eine monatlich erscheinende, von Fachleuten begutachtete medizinische Zeitschrift, die Originalartikel und -rezensionen zu den Themen klinische und Labormedizin, klinische Forschung, Grundlagenforschung und klinische Epidemiologie veröffentlicht. Proceedings wird von der Mayo-Stiftung für medizinische Ausbildung und Forschung im Rahmen ihres Engagements für die Ausbildung von Ärzten gefördert. Sie veröffentlicht Beiträge von Autoren weltweit. Die Zeitschrift erscheint seit über 80 Jahren und hat eine Auflage von 130.000 Exemplaren. Gehen Sie zu der Mayo Clinic Proceedings-Website, um Artikel anzusehen.

Über Mayo Clinic
Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, Bildung und Forschung und der Bereitstellung von Mitgefühl, Know-how und Antworten für alle verschrieben hat, die Heilung benötigen. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network für weitere Mayo Clinic News und einen Einblick in Mayo Clinic für weitere Informationen über Mayo.

 

scraped from https://www.newswise.com/articles/zu-viel-des-guten-kann-gef-hrlich-sein-stellen-forscher-fest-die-hypoglyk-mie-untersuchen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *